Neptun Jahresbericht 2017

Das Jahr 2017 ist vorbei und wir, der Neptun, können einmal wieder auf ein aufregendes Ruderjahr zurückblicken, was voller Spaß, Herausforderungen, neuen Gesichtern und Erfolge war.
Wie jedes Jahr begann die Rudersaison mit dem Anrudern, auf das wir schon alle sehnsüchtig warteten. Mit allen anderen Kieler Rudervereinen ruderten wir auf die Kieler Förde, wo wir die Rudersaison mit dem traditionellen „Hip Hip Hurra“ eröffneten und anschließend noch alle gemeinsam gegrillt und den Start in die neue Saison gefeiert haben. Wir freuten uns nach der langen Winterpause endlich wieder in das Training auf dem Wasser starten zu können, was immer dienstags und freitags stattfindet, das auch bedeutet endlich wieder Grillen und Baden nach den Trainingseinheiten.
Linus hat ein großes Werbeschild in der hintersten Ecke des Bootshauses gefunden, was wir von nun an als Tisch zum Grillen benutzen, indem wir das Schild auf zwei Böcke legen.


Dann kam auch schon im Juni die Kieler Woche und somit auch der „Stadtachter“.  Max Müller (Altherr des Neptuns) ist extra vorbeigekommen, um mitzurudern. Wir sind zwar außer Konkurrenz gestartet, hatten uns aber, in bester Neptunistentradition mit blauen Lippen und blauen Sternen auf den Wangen geschminkt. Max, der auf Schlag saß, hatte sich sogar einen Neptunbart umgehängt. In dem 1000 Meter Rennen habe ich einen ordentlichen Krebs gefangen und wurde sehr nass. Es war insgesamt aber sehr lustig und hat viel Spaß gemacht. Nach dem Rennen haben wir gemeinsam gegrillt und es war ein wunderschöner Ende des ereignisreichen Tages, zudem schwebten auch noch viele Heißluftballons über der Förde.
Im Juli fand das „Rudern gegen Krebs“ an der Kiellinie statt. Es haben wieder ganz viele Mitglieder mitgeholfen und beim Schülerrennen sind Marlene, Fiti, Karl, Linus und Luis mitgerudert. Fast hätten wir den ersten Platz gemacht, wurden dann aber doch ganz knapp Zweiter.
Ende Juli begannen die Sommerferien, in denen wir immer mal wieder in die Schwentine gerudert sind und dort gepicknickt haben. Außerdem haben wir die Zeit genutzt, den neuen ,,Tisch´´ in Blau mit weißem Stern zu lackieren, sowie alte Sachen zu renovieren und reparieren.
Im neuen Schuljahr durften wir interessierte, neue Ruderer begrüßen, die in unseren tollen Sport und schönen Verein hinein schnupperten. Mit dem neuen Schuljahr rückte auch die Asmus Regatta näher. Für das intensive Abschlußtraining bekamen wir einen Tag frei und bekamen sogar ein Motorboot zur Verfügung gestellt, von dem aus Simon, unser Trainer, uns Anweisungen geben konnte. Es war sehr anstrengend, aber der Tag hat sehr viel Spaß gemacht. Mittags haben wir alle zusammen gekocht.
Dann war der große Tag der Asmus Regatta. Wir wurden relativ häufig Zweiter, außer beim Trimmi Rennen, das hat Claas gewonnen. Aber am wichtigsten war, dass die Rennen viel Spaß gemacht haben, unser Verein zusammen gehalten hat und wir uns gegenseitig aus voller Kehle angefeuert haben. Am Ende, nachdem wir alle im Schnitt fünf Rennen gerudert sind und echt platt waren, haben wir noch Pizza bestellt und beim Sonnenuntergang gegessen.
Im September folgte noch ein großes Highlight: Marlene, Chrischi und ich investierten viel Zeit und Mühen in ein neues Design und der Organisation von Sportklamotten und wir bekamen mit Unterstützung des Fördervereins neue Trainingskleidung!
Somit neigte sich die Saison auch schon wieder dem Ende zu, nur leider fiel das Abrudern sprichwörtlich ins Wasser, weil es regnete und stürmte. Damit begann das Wintertraining, wo wir dienstags außerhalb der Boote trainieren, und freitags Bootsarbeit machen, um für die nächste Saison bestens gerüstet zu sein.


Wir freuen uns auf eine neue erfolgreiche Saison im Neptun mit viel Spaß!


Eure Neptunisten und Nepunistinnen


Bericht von Emmi Wilkesmann