WiPo

 

 

 

 

 

Lebensnahe Lernformen finden zu wollen, bedeutet auch die Bereitschaft, die Schule nach außen zu öffnen, indem z.B. auch Fachleute und Referenten in die Schule eingeladen werden. Die Schülerinnen und Schüler werden angeregt, sich an Wettbewerben zu beteiligen, wobei sie von ihren FachlehrerInnen unterstützt werden. Der Besuch staatlicher Institutionen (wie z.B. Landtag, Gerichte) bietet eine unmittelbare Anschauung unseres Staatswesens. Ein besonderer Schwerpunkt im Fach Wirtschaft/Politik ist die Betreuung und Förderung von wirtschaftsbezogenen Schüleraktivitäten wie z.B. Seminaren, Praktika und Betriebserkundungen. Es bietet sich zudem eine Zusammenarbeit mit den anderen gesellschaftswissenschaftlichen Fächern Erdkunde und Geschichte an.

In Bezug auf die Berufsorientierung betreut die Fachschaft Wirtschaft / Politik eine Fülle von Angeboten, wie beispielsweise die Organisation und Durchführung einer hauseigenen Berufsinformationsbörse für die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe E1 (Kooperation mit den Gymnasien Elmschenhagen, Ernst-Barlach-Gymnasium sowie Thor-Heyerdahl-Gymnasium). Auch die Teilnahme an der NordJob-Börse und Unitagen sowie die enge Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern (Förde Sparkasse, Mercedes Kiel, Hugendubel) füllen das berufsorientierende Angebot. Darüber hinaus regt die Fachschaft zur Teilnahme an Model UN an und veranstaltet auch selbst MUN-Fachtage.

Zur Zeit wird an neuen Fachanforderungen in Bezug auf das Fach Wirtschaft/Politik gearbeitet. Im Laufe des Schuljahres 2016/17 werden diese in ein schulinternes Curriculum übertragen, welches hier veröffentlicht werden wird.

In einer auf Partizipation des Einzelnen ausgerichteten demokratischen Gesellschaftsordnung sind die historisch-politische Bildung und das Wissen um gesellschaftliche und wirtschaftliche Prozesse unverzichtbare Grundlagen für die Erziehung junger Menschen zur Mündigkeit. Die Hebbelschule als Europaschule stellt sich in besonderer Weise in den Dienst dieser gesellschaftspolitischen Aufgabe, und hier nimmt der WiPo-Unterricht eine zentrale Rolle ein: Der Unterricht bezieht auf der Grundlage der gültigen Fachanforderungen aktuelle gesellschaftlich relevante Fragestellungen mit ein und soll schließlich zu einer fundierten Urteilsbildung führen.

Lebensnahe Lernformen finden zu wollen, bedeutet auch die Bereitschaft, die Schule nach außen zu öffnen, indem z.B. auch Fachleute und Referenten in die Schule eingeladen werden. So konnten im Schuljahr 2018/19 beispielsweise Mittelstufenschüler*innen mit Frau Ulrike Rodust, bis Juli 2019 Mitglied des Europäischen Parlaments, über die Fischereipolitik der Europäischen Union diskutieren. Frau Rodust konnte dabei als langjähriges Mitglied des Fischereiausschusses der EU tiefe Einblicke in politische Prozesse geben.

Im Mai stellten sich Politiker*innen, darunter aktuelle Mitglieder des Europäischen Parlaments und des schleswig-holsteinischen Landtags, in einer lebhaften Podiumsdiskussion zur Europawahl den Fragen der Oberstufenschüler*innen.

Die Schülerinnen und Schüler werden angeregt, sich an Wettbewerben zu beteiligen, wobei sie von ihren Fachlehrer*innen unterstützt werden. Der Besuch staatlicher Institutionen (wie z.B. Landtag, Gerichte) bietet eine unmittelbare Anschauung unseres Staatswesens.

Ein besonderer Schwerpunkt im Fach Wirtschaft/Politik ist die Betreuung und Förderung von wirtschaftsbezogenen Schüleraktivitäten wie z.B. Seminaren oder Praktika. Es bietet sich zudem eine Zusammenarbeit mit den anderen gesellschaftswissenschaftlichen Fächern Erdkunde und Geschichte an.

In Bezug auf die Berufsorientierung betreut die Fachschaft Wirtschaft / Politik eine Fülle von Angeboten, wie beispielsweise die Organisation und Durchführung einer hauseigenen Berufsinformationsbörse für die Schüler*innen der Oberstufe (Kooperation mit den Gymnasien Elmschenhagen, Ernst-Barlach-Gymnasium sowie Thor-Heyerdahl-Gymnasium). Auch die Teilnahme an der NordJob-Börse und Unitagen sowie die enge Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern (Agentur für Arbeit, Förde Sparkasse, Mercedes Kiel, Hugendubel) füllen das berufsorientierende Angebot. Ab dem Schuljahr 2021/22 soll dieses Feld durch das Pflichtfach „Berufliche Orientierung“ ergänzt werden.